• Vereinsläufe

    1.Vereinslauf 2020/21
    2.Vereinslauf 2020/21

  • Training

  • Archiv

  • Login

OM Challenge 2011/2012

Veranstaltung: 2.Lauf zur OM Challenge 2011/2012
Datum: Sonntag den 15.01.2012
Uhrzeit: 09:00 Uhr
Ort: 27374 Visselhövede
Ortsteil: Jeddingen
Straße: Schulstraße Turnhalle
Startgeld: Erwachsene 10 € / Jugendliche 5 €
Nennschluß: Samstag der 14.01.2012
Anmeldung: Online Nennung
Teilnehmer: 0

Bis jetzt angemeldete Teilnehmer 0

Anmelden: Online Nennung               Abmelden: Online Abmelden

Klasse: Hobby 0 Anmeldungen


Klasse: Rookie 0 Anmeldungen

Klasse: PanCar 0 Anmeldungen

Klasse: Modified 0 Anmeldungen

A) Allgemeine Bestimmungen
1. Teilnahmeberechtigung
– Teilnahmeberechtigt ist jeder Besitzer eines RC-Cars im Maßstab 1:10, welches den nachstehenden Regelungen entspricht.

2. Haftungsausschluss
– Die Teilnehmer nehmen auf eigene Gefahr am Wettkampf teil. Sie tragen die alleinige zivil- und privatrechtliche Verantwortung für alle von ihnen oder durch die von ihnen gefahrenen Automodelle verursachten Schäden.
– Die Teilnehmer verzichten durch Abgabe ihrer Nennung für im Zusammenhang mit der jeweiligen Veranstaltung erlittene Unfälle oder Schäden am Automodell auf jedes Recht des Vorgehens oder Rückgriff gegen:
– den Veranstalter, dessen Helfer und Beauftragte
– die Teilnehmer, deren Helfer sowie gegen eigene Helfer
– Behörden und irgendwelche Personen die mit der Organisation der Veranstaltung in Verbindung stehen
– Die Vereinbarung wird mit Abgabe der Nennung wirksam.

3. Weisungen

– Die Teilnehmer verpflichten sich den Weisungen des Rennleiters Folge zu leisten.

4. Nenngeld

– Das Nenngeld beträgt 10 EUR für Erwachsene und 5 EUR für Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

5. Fernsteuerungen
– Alle Fernsteuerungen haben den Bestimmungen der Bundesnetzagentur (RegTP) zu entsprechen. Bei quarzbestückten Anlagen müssen die Quarze ebenfalls zugelassen sein.
– Besitzer quarzbestückten Anlagen müssen mindestens 2 Quarzpaare zur Verfügung haben.

6. Regen
– Die Veranstaltungen werden auch bei Regen durchgeführt.

7. DMC
– Es gilt das zur Zeit aktuelle Reglement des Deutschen Minicar Club e.V.
– Abweichend hiervon gelten die nachfolgend aufgeführten Punkte sowie die Angaben der jeweiligen Ausschreibung und Aussagen bei der Fahrerbesprechung.

8. Schuhwerk
– Zum Zwecke des eigenen Schutzes ist es erforderlich, dass jeder Teilnehmer mit geeignetem, festem Schuhwerk sowohl zum Training als auch zum Rennen erscheint
– (keine Birkenstock, Sandalen, Latschen, Socken oder barfuß).

B) Besondere Bestimmungen

1. Technische Abnahme
– Die im Reglement für die Klassen angegebenen Bestimmungen müssen eingehalten werden.

2. Strafen
– Die Rennleitung hat das Recht, bei Verstößen gegen das Reglement oder die sportliche Fairness, folgende Strafen zu verhängen:
– Verwarnungen
– Zeitstrafen (Stop & Go; Rundenabzug; 10 Sekunden)
– Disqualifikation für einen Lauf; ein Rennen und in schwerwiegenden Fällen für den Rest der Saison

3. Grobe Verstöße
– sind z.B.:
– Böswillige Täuschung der Rennleitung/des Zeitnehmers/der Technischen Abnahme
– Tätlichkeiten gegen andere Personen (führen zum sofortigen Ausschluss von der Veranstaltung)
– Alle bis dahin von dem Teilnehmer gefahrenen Läufe werden nicht gewertet
– Zusätzlich gibt es am Saisonende einen Punktabzug von 200 Punkten
– Auch nicht angesprochene Möglichkeiten des Verstoßes gelten als nicht erlaubt.
– Der Rennleiter kann in Einzelfällen auch anders entscheiden.

C) Elektro Tourenwagen 1:10 Reglement allgemein
– Kugellager sind in allen Klassen freigestellt.
– Traktionskontrollen jeder Art sind verboten.
– Es ist nur ein (1) Antriebsmotor erlaubt.
– Reifenhaft- und Reinigungsmittel sind erlaubt.
– Max. Fahrzeugbreite 200mm.
– Max. Radstand 265mm.
– Alle 4 Räder müssen einzeln aufgehängt sein (kein Pro10).
– Die Verwendung von Mehrgang- oder Automatikgetrieben ist nicht erlaubt.

D) Die Klassen im Einzelnen

1. HOBBY

– Mindestgewicht: 1350 g (inkl. Transponder).
– Regler-Motor-Kombi:
– Es ist ausschließlich die LRP Brushless-Combo #80732 erlaubt. Diese setzt sich zusammen aus:
– Regler LRP SPX Zero (#80705)
– Alle Programme des Reglers können frei eingesetzt werden. Eine Beschränkung auf das „Zero“ Programm mit blinkenden LEDs ist nicht vorgeschrieben.
– Motor LRP Vector X12 StockSpec 17.5T (#50852)
– Der Motor muss mit dem mitgelieferten und markierten Einsatz (X -10°/4 Punkte) für 30 Grad Timing gefahren werden.
– Die Untersetzung ist auf max. 1:4,5 begrenzt.
– Bei einem Regenlauf darf wahlweise auch ein CE-4/Cup Machine eingesetzt werden.

Akkus:
– 6 Zellen Sub-C NiMH-Akkus mit einer Nennspannung von 7,2 Volt oder
– LiPo-Akkus mit einer Nennspannung von 7,4 Volt im Hardcase.
– Das Laden von LiPo-Akkus ist nur nach Herstellerangaben mit einem dafür geeignetem Ladegerät mit CC/CV-Standard und Balancer erlaubt. Die Ladespannung darf 8,40 Volt nicht überschreiten. Das externe Erwärmen
– des LiPo-Akkus während der Ladung oder vor Gebrauch ist ausdrücklich verboten. Der jeweils ausrichtende Verein entscheidet selbst, ob die Akkus in einem sogenannten „Lipo-Sack“ geladen werden müssen.

Reifen: 

Indoor:
– LRP CPX #65031
Outdoor:
– LRP 30X #65034

Karosserie & Flügel/Spoiler:
– Jede Tourenwagen- und GT-Karosserie.
– Keine Pro10 oder Prototypen Sportwagenkarossen. Alle Räder müssen abgedeckt sein. Nur Öffnungen für die Befestigung und die Durchführung der Antenne sind zulässig. Regenwannen sind erlaubt.
– Nur die bei der Karosserie enthaltenen Flügel und Spoiler sind erlaubt und müssen an den vorgesehenen Schnittkanten ausgeschnitten sein. Bei GT darf der Flügel das Dach der Karosserie überragen.
– Die Laufdauer beträgt zwischen 8 und max.15 Minuten und kann je nach Starterzahlen vom Veranstalter angepasst werden. Bei Bedarf können Vorläufe auf bis zu 6 Minuten reduziert werden.

2. ROOKIE

 Motor:
– Es kann wahlweise ein brushed oder brushless-Motor eingesetzt werden.
– Brushed: Es ist nur der Motor vom Typ CE-4/Cup Machine oder baugleiche zugelassen. Untersetzung ist frei.
– Brushless: Es ist nur der Motor vom Typ LRP Vector X11 17,5T StockSpec (#50850) zugelassen. Das Motortiming darf nicht verändert werden. Am Regler darf kein Powerprogramm eingestellt sein. Die max. Untersetzung
– wird noch festgelegt.

 Akku: siehe Hobby.

Karosserie & Flügel/Spoiler: siehe Hobby.

Reifen:
– Keine Moosgummireifen.

 Laufdauer: 5 Min.
-Alle weiteren technischen Bestimmungen sind freigestellt. Die Vorgaben für die Rennklasse werden in der laufenden Saison beobachtet und ggf. werden Änderungen veranlasst.

3. weitere Klassen
– Es ist jedem Ausrichter freigestellt, weitere ungewertete Klassen auszuschreiben.

E) Renndurchführung
– Die Ausschreibung des veranstaltenden Vereins sollte spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung veröffentlicht werden.
– Nennschluss ist der jeweilige Mittwoch vor der Veranstaltung. Der Veranstalter kann die Teilnehmerzahl begrenzen, um einen ordentlichen Ablauf zu gewährleisten.
– Die Zeitnahme ist durch den veranstaltenden Verein zu stellen.
– Die Streckenführung ist dem veranstaltenden Verein freigestellt, sollte jedoch den fahrerischen Ansprüchen entsprechen. Die Fahrbahnbreite muss mindestens 2 Meter betragen.
– Helfer haben eine vom Veranstalter zur Verfügung gestellte Warnweste zu tragen.
– Jede Klasse wird einzeln gewertet.
– Gewertet wird der beste von mindestens 3 zu fahrenden Vorläufen. Die Vorläufe sollen alle am Sonntag gefahren werden. Ausnahme: Es sind alle Fahrer einer Klasse anwesend und sich darüber einig
– schon früher einen/mehrere Vorläufe zu absolvieren, um den Sonntag zu entlasten oder einen/mehrere Vorläufe mehr zu fahren. Gewertet wird nach dem Punktsystem der EFRA.
– Die Finalläufe werden nach der entstandenen Rangliste eingeteilt. Alle Finalläufe sollen 3 Mal gefahren werden. Gewertet wird nach der EFRA Punkteregelung.
– Eine eventuelle Änderung der Renndurchführung oder des Rennablaufs hat in Abstimmung mit den Vertretern der anderen Vereine zu erfolgen.

F) Rennablauf
– Ein auf der Strecke fahrendes Fahrzeug hat Vorrang.
– Reparaturen auf der Strecke während eines Laufs sind nicht erlaubt.
– Kommt ein Fahrzeug von der Strecke ab, ist es an der Stelle wieder einzusetzen, wo es die Strecke verlassen hat. Hier muss der Helfer darauf achten, dass kein anderes Fahrzeug über die Maßen behindert wird.
– Jeder Fahrer ist verpflichtet, nach Beendigung seines Laufes als Helfer für die nächste Gruppe zu fungieren. Bei Nichteinhaltung muss der Rennleiter hierfür eine 10 Sekunden Strafe aussprechen.
– Bei mehrmaligem Vergehen wird eine Runde vom jeweils besten Vorlauf bzw. Finallauf abgezogen.
– Die Teilnehmer haben sich sportlich zu verhalten. Dies hat die Rennleitung zu überwachen.

G) Gesamtwertung
– Es gibt zwei Streichresultate, jedoch max. 5 gewertete Läufe.
– Jeder Fahrer, der die erforderliche Anzahl Läufe absolviert hat (4 von 6, 5 von 7 oder 8 usw.), wird in der Gesamtwertung berücksichtigt und erhält einen Pokal bei Saisonende.
– Der Verein, der das Abschlussrennen austrägt, ist für das Vorhalten der Rangliste verantwortlich.
– Für die jeweiligen Einzelveranstaltungen sind Urkunden vorgesehen.

!!!Für Vereinsläufe gibt es keine Ausschreibung!!!